MINT-EC School Slam – „The Circadian Rhythm“

Nachdem unsere Schule in diesem Jahr in das nationale MINT-EC Excellence Netzwerk aufgenommen wurde, stehen unseren Schülern und Lehrern vielfältige zusätzliche Angebote im Bereich der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zur Verfügung – Angebote, auf die wir auch schon sofort nach Aufnahme in das Netzwerk zurückgegriffen haben. Eines dieser Angebote, das besonders gut zu unserem Schulprofil passt, ist der „MINT-EC School Slam“:

Hierbei handelt es sich um einen sehr interessanten Wettbewerb, den MINT-EC gemeinsam mit dem British Council ausschreibt. Das British Council ist eine Einrichtung, die sich um die Förderung der englischen Sprache und Kultur im Ausland einsetzt – das British Council ist also in gewisser Weise das britische Gegenstück zum deutschen Goethe-Institut. Bei dem „School Slam“ geht es darum, dass eine kleine Schülergruppe ein von ihr selbst gewähltes naturwissenschaftliches Phänomen in englischer Sprache in einem drei-minütigen Video vorstellt und erklärt.

Obwohl der Beginn der Wettbewerbsphase bereits vor der Aufnahme unserer Schule in das Netzwerk lag, haben sich vier Schülerinnen der Klassenstufe 11 kurzfristig und spontan entschlossen, einen Beitrag zu erstellen: Celine Balle, Amélie Daub, Lena Lafitte und Talya Tonguçer, die bereits Filmerfahrung aus dem Bundeswettbewerb Fremdsprachen mitbringen, erstellten ein Video, in dem die „innere Uhr“ des Menschen, der „circadian rhythm“ im Rahmen einer kleinen Geschichte erklärt wird:  Das Video zeigt also, wie sich  z.B. nach einer langen Reise im „jet lag“ unsere innere Uhr bemerkbar macht. Die vier Schülerinnen beschreiben die molekularen Abläufe, die die innere Uhr aller Lebewesen steuern und für deren Erforschung drei amerikanische Wissenschaftler im Jahr 2017 den Medizin-Nobelpreis erhielten.Hier die Rahmengeschichte: Drei deutsche Schülerinnen erwarten eine Besucherin aus den USA, die vom „jet lag“ gezeichnet bei ihren Freundinnen am Bahnhof ankommt. Diese erklären der übermüdeten Besucherin, wie unsere innere Uhr funktioniert und wie die Gene „period“, „timeless“ und „double-time“ diesen Mechanismus steuern. Zum Schluss des Videos freut sich die Besucherin aber vor allem auf die bevorstehende „Welcome-Party“…

Das Video der Gruppe, die sich übrigens passend bilingual  „Steven’s Hill Science Lab“ nennt, wurde dann fristgerecht fertig geschnitten und zum 30. November bei der MINT-EC Geschäftsstelle vorgelegt. Mit etwas Glück gehören dann die vier Schülerinnen vielleicht zu den Finalisten, die Ende Februar zu einer großen MINT-EC Tagung nach Berlin eingeladen werde. Dort werden dann die Videos der Finalisten vor großem Publikum vorgestellt und das Publikum entscheidet über die Preise. Zu gewinnen gibt es einen ansehnlichen Geldpreis und ein englischsprachiges „Media Training“ für die Schule. Wir drücken die Daumen!

Internationale Junior Science Olympiade

Die Internationale Junior Science Olympiade ist ein internationaler Wettbewerb der in den Bereichen Biologie, Chemie und Physik durchgeführt wird. Insgesamt erfolgt der Wettbewerb über 5 Runden, wobei die letzte Runde zwischen den teilnehmenden Ländern ausgefochten wird. Wir haben es in zwei aufeinanderfolgenden Jahren geschafft Bundesfinalistinnen zu stellen, die das Saarland vertreten durften. Sie waren dabei unter ca. 3500 Teilnehmern unter den besten 32 aus ganz Deutschland. Unsere Schülerinnen konnten unter Beweis stellen, dass sie über ein breites Wissen in den Naturwissenschaften verfügen und zwar über den Stoff hinaus, der für ihre Altersklasse entsprechend wäre.

Preisverleihung 2016
Preisverleihung 2016
Preisverleihung 2017
Preisverleihung 2017
Preisverleihung 2017

ChemEx

ChemEx ist ein saarlandweiter Wettbewerb, an dem SchülerInnen der Klassenstufe 8-10 teilnehmen können. Der Wettbewerb erfolgt über 2 Runden. Die TeilnehmerInnen müssen hierbei chemische Experimente mit Alltagsgegenständen durchführen und somit ihr wissenschaftliches Arbeiten unter Beweis stellen. Unsere Schule nimmt seit vielen Jahren mit reger Beteiligung an diesem Wettbewerb teil. Alle SchülerInnen, die teilgenommen haben, haben bisher die zweite Wettbewerbsrunde erreicht. Im letzten Schuljahr (2016/2017) haben wir sogar den 3. Platz belegt und den bisher jüngsten Wettbewerbsteilnehmer mit 11 Jahren gestellt.

Matheolympiade / Känguru

Gleich bei zwei hochkarätigen Mathe-Wettbewerben zählten Schüler des Merziger Gymnasium am Stefansberg(GaS) zu den Besten aus ganz Deutschland. Beim Känguru-Wettbewerb, bei dem bundesweit über 900.000 Schüler mitgemacht haben, waren auch 71 Stefansberg-Schüler am Start. Gleich acht von ihnen konnten sich auf Bundesebene in die Siegerlisten eintragen. Mit Stella Giordano (Klasse 5), Lilly Röer (Klasse 6), Lena Johannes (Klasse 9) und Tobias Sparmann (Klasse 11) erreichten vier Schüler sogar den 2. Platz und gehören damit deutschlandweit zu den besten 2,5 Prozent der jeweiligen Klassenstufe. „Das Ziel des Wettbewerbs ist es, Freude an mathematischem Denken und Arbeiten zu wecken und zu unterstützen. Die Schüler müssen in 70 Minuten 24, ab Klassenstufe 7 sogar 30 Multiple-Choice-Aufgaben lösen.“

Aber auch bei der diesjährigen Mathematikolympiade hätte es für das Gymnasium am Stefansberg kaum besser laufen können. 17 der insgesamt 253 saarländischen Teilnehmer bei der Landesrunde des Wettbewerbs kamen vom GaS. Auch hier schafften es gleich acht von ihnen unter die Preisträger. Damit landete das Gymnasium am Stefansbergerstmals unter den Top-Drei im Schulranking des Saarlandes.

PREISTRÄGER DES GYMNASIUMS AM STEFANSBERG:

 

KÄNGURU-WETTBEWERB

 

2. Platz: Stella Giordano (5e), Lilly Röer (6a), Lena Johannes (9e), Tobias Sparmann (11)

 

3. Platz: Alexander Becker (5b), David Berson (5b), Lina Richter (5d), Lina Kleser (6b)

 

 

 

MATHEMATIKOLYMPIADE

 

Silber: Marlene Reuter (5a), Philipp Bechtel (5e), Tabea Sparmann (9a), Tobias Sparmann (11)

 

Bronze: Lotte Knoch (5a), Marius Dillschneider (5a), David Berson (5b), Magalie Meyer (6b)

 

 

Biber

Der Biberwettbewerb ist ein Informatik-Wettbewerb an dem bereits Schüler ab der Klasse 5 teilnehmen können. Es werden 15 Aufgaben in 40 Minuten am Computer bearbeitet.  Der Wettbewerb bietet eine gute Möglichkeit einen Einblick in die Welt der Informatik zu erhalten, da keine Vorkenntnisse vorausgesetzt werden. An unserer Schule nehmen jährlich mehr als 100 Schülerinnen und Schüler daran teil.