< Besuch aus Irland
Freitag, 05.04.2019 10:22 Alter: 73 Tage

VDK-Spendensammlung


Ministerpräsident Tobias Hans dankt den Helfern der VDK-Spendensammlung

Traditionell lädt der Ministerpräsident des Saarlandes, Tobias Hans, die Teilnehmer an der Haus- und Straßensammlung zugunsten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. (VDK) in die Saarländische Staatskanzlei ein, um sich für deren Engagement zu bedanken. Auch in diesem Jahr waren wieder Schülerinnen und Schüler der Schülervertretung des Gymnasiums am Stefansberg eingeladen, da sie im Herbst vergangenen Jahres zusammen mit Soldatinnen und Soldaten der Merziger Kaserne „Auf der Ell“ sehr erfolgreich an der Spendensammlungteilgenommen haben.

In diesem Jahr wurde unserer Schülervertretung eine große Wertschätzung zuteil, da sie gebeten wurde, das Grußwort stellvertretend für alle Schulen des Saarlandes, die an der Sammlung teilgenommen haben, zu übernehmen. Dem Wunsch entsprechend bereiteten Fabienne Gál, Aurelia Meyer-Hentschel de Núñez Leguizamón, Antoine Schneider, Charlotte Waltereine Rede vor, die sie am Donnerstag, den 28. März 2019 vor vielen Helfern aber auch Vertretern des VDK und der Bundeswehr in der Staatskanzlei vortrugen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir, die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums am Stefansberg aus Merzig, freuen uns sehr, heute Abend hier sein zu dürfen. Wir danken dem Ministerpräsidenten des Saarlandes, Herrn Tobias Hans, und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge für die Möglichkeit, ein paar Worte an Sie richten zu dürfen. Unser Gymnasium liegt in der Mitte des Dreiländerecks Deutschland, Frankeich und Luxemburg, unsere Schulgemeinschaft besteht zurzeit aus etwa 1000 Schülerinnen und Schülern und wir sehen es als große Bereicherung an, dass in unserer Schule tagtäglich Schülerinnen und Schüler zahlreicher Nationalitäten friedlich zusammen kommen.

Daher waren wir sehr gerne bereit, zusammen mit den Soldatinnen und Soldaten der Kaserne „Auf der Ell“ für die deutschen Kriegsgräber im Ausland zu sammeln. Durch das gemeinsame Sammeln mit den Soldatinnen und Soldaten wurden uns die Bedeutung der Bundeswehr und die Anforderungen, die mit diesem Beruf verbunden sind, bewusst. Die gemeinsamen Gespräche gaben uns einen Einblick in das Berufsbild des Soldaten und wie wichtig deren Eintreten für den Frieden in einer immer komplexer werdenden Welt ist.

Die Bewahrung der Kriegsgräber vor dem Verfall und dem Vergessen ist zu einer gemeinsamen Aktion von Schülerinnen und Schülern sowie Soldatinnen und Soldaten geworden, deren Wurzeln nicht nur in Deutschland, sondern beispielsweise auch in Frankreich, Argentinien, Polen, Italien oder Russland liegen. Wir wurden an den Haustüren von fremden Menschen freundlich empfangen und waren erstaunt, wie lebendig die Erinnerung an die beiden Kriege noch ist. Es war sehr interessant und bewegend, deren persönliche Geschichten und Schicksale zu hören. Diese Begegnungen haben uns ein neues Verständnis über die Bedeutung der Kriegsgräberstätten als Orte des persönlichen Erinnerns und Gedenkens an geliebte aber leider verlorene Angehörige ermöglicht.

Die Kriegsgräber sind wichtig für die Erinnerungskultur unserer Gesellschaft, da sie für nachfolgende Generation zu Mahnmalen für den Frieden geworden sind. Die Opfer dieser Kriege sollen nicht vergessen, sondern uns immer an das hohe Gut „Frieden“ und seine Vergänglichkeit erinnern. Dieses Erinnern an die Menschen, die in den Kriegen ihr Leben ließen, ist für uns Ansporn, ein friedliches Europa zu bewahren und ein in Vielfalt geeintes Europa zu vertiefen. Gemeinsam handeln wir als Schülerinnen und Schüler, als Soldatinnen und Soldaten, als Söhne und Töchter, als Freunde für den Frieden in Deutschland und der Welt.

Wir wünschen Ihnen und uns den Mut und die Kraft, für den Frieden im Kleinen wie im Großen, nicht nur im Saarland, sondern auch in Europa einzustehen.

We wish you and ourselves the courage and the strength to stand up for peace in everything small and big, in the Saarland and in Europe.

Deseamos para ustedes y para nostros valentía y fuerza para luchar por la Paz, en sus pequeños y grandes aspectos; no sólo en Saarland sino también en Europa.

Nous vous souhaitons et nous nous souhaitons également le courage et la force de se lever pour une paix universelle, pas seulement en Sarre mais aussi en Europe.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Der lang anhaltende Applaus der Zuhörer und Gäste sowie die Glückwünsche des Vorsitzenden des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge,Werner Hillen,zu dieser sehr gelungenen Rede war ein große Anerkennung für die Schülerinnen und Schüler unserer Schule. Auch der Kommandeur des Landeskommando Saarland, Oberst Klaus Peter Schirra,äußerte sich tief beeindruckt von den Worten der Schülerinnen und Schüler. Er sei wirklich stolz auf dieLeistung und das Engagement der Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums am Stefansberg. Im Laufe des Abends dankte auch der Ministerpräsident, Tobias Hans, für das sehr gute Grußwort und diskutierte mit unseren Schülerinnen und Schülern über aktuelle Themen wie „Fridays for future“ oder der EU- Urheberrechtsreform. Angela Koch, Felix Groen int´Would; Julian Greveldinger, Leonie Diwo, Lucy Burgemeister, Nadine Puhl und Paul Thiede waren sehr beeindruckt von der Offenheit und Diskussionsbereitschaft unseres Ministerpräsidenten.

Torsten Barbian als Verbindungslehrer der Schülervertretung des Gymnasiums am Stefansberg freute sich, so viel Lob und Anerkennung für das Engagement und die Arbeit der Schülerinnen und Schüler zu hören.