< Klasse 6e bei Mathe im Advent
Freitag, 18.03.2022 17:42 Alter: 192 Tage

Stefansberg for Peace


Spendenaktionen, Flashmob und Evensong

Kurz vor Unterrichtsbeginn am Stefansberg-Gymnasium: Zusätzlich zu den Schultaschen bringen Schülerinnen und Schüler Tüten mit Spenden zur Schule, ein Unterrichtsraum ist als „Spendenzentrum“ hergerichtet – dies sind Eindrücke von der Spendensammelaktion der Schule für Flüchtlinge aus der Ukraine. Diese Spendensammlung ist eine von mehreren Aktionen, die an dem Merziger Gymnasium im Kontext des Ukraine-Krieges stattfinden.

Doch der Reihe nach: Der Krieg in der Ukraine belastet alle und ist natürlich auch Gegenstand der Gespräche und Diskussionen in der Schule. Aus dem Kreis der Schulgemeinschaft des Gymnasiums am Stefansberg (GaS) wurden verschiedene Vorschläge zur Unterstützung der Menschen in und aus der Ukraine diskutiert und es bestand sehr rasch ein Konsens darüber, dass man sowohl den Geflüchteten als auch den Menschen, die weiterhin in der Ukraine leben, helfen will. Für die Schule war es zudem bei den vielen Spendenaktionen in der Vergangenheit immer wichtig, dass ein konkreter Bezug zur Schule oder zu den Betroffenen besteht. So entstanden zwei konkrete Projekte:

Auf Anregung einer Oberstufenschülerin, die bis zur Klassenstufe 9 in der Ukraine gelebt hat und dort zur Schule gegangen ist, wurde beschlossen die Hilfsaktion „Kriegsbrot“ des „Nehemia-Freundeskreises“ mit Geldspenden zu unterstützen.  Die Eltern der Schülerin haben diese Aktion in der Ukraine auf den Weg gebracht. Mit einer Spende für diese Aktion wird die Grundversorgung für die Menschen im Kriegsgebiet ganz konkret und unmittelbar unterstützt. Somit gibt es also einen konkreten Bezug in das Krisengebiet, und die Spenden kommen denjenigen zugute, die nicht flüchten können.

Gleichzeitig läuft eine Spendenaktion für Sachspenden, mit denen Hygieneartikel für Geflüchtete gespendet werden können. Dabei sind die Schüler und ihre Familien aufgerufen, – in Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirche in Merzig – dazu aufrufen, verschiedene Hygieneartikel als Sachspende in der Schule abzugeben. Diese Dinge werden gesammelt für ankommende Flüchtlinge. Die Initiative zu dieser Aktion, die in Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirche in Merzig organisiert wird, kam von Oberstufenschülerinnen, die in der Schülervertretung der Schule und  in der evangelischen Kirche aktiv sind. Inzwischen konnten bereits viele Kisten mit den verschiedensten Hygieneartikel gesammelt und für die Geflüchteten, die in Merzig untergebracht werden, zur Verfügung gestellt werden.

Um auch auf symbolischer Ebene ein Zeichen zu setzen, organisierte die Klassenstufe 11 am Freitag einen kleinen „Flashmob“ auf dem Schulhof: Die Schülerinnen und Schüler liefen aus verschiedenen Richtungen in die Mitte des Schulhofes und formierten sich dort zu einem Friedenszeichen. Die Aktion wurde von einem Mitschüler mit einer Drohne gefilmt und fotografiert und die Filmclips sind auf dem Instagram-Account und der Webseite der Schule zu sehen.

Last but not least plant das GaS auch einen „Evensong“ – ein musikalisches Friedensgebet in der Kirche St. Josef, das für Donnerstag, 31. März um 19.30 Uhr vorgesehen ist. Diese kleine Andacht wird von zwei Chören der Schule musikalisch umrahmt, und Schülerinnen und Schüler verschiedener Jahrgangsstufen tragen Texte und Meditationen zum Thema Frieden vor. Der „Evensong“, zudem alle Schüler, Eltern und Freunde der Schule eingeladen sind, wird eine knappe Stunde dauern und endet mit einer kleinen Lichtinstallation vor der Kirche.

Schulleiter Albert Ehl:  „Ich halte es für sehr wichtig, dass wir auf verschiedenen Ebenen und mit konkreten Aktionen den Betroffenen helfen, und uns gleichzeitig auch auf der symbolischen und inhaltlichen Ebene mit dem Thema ‚Krieg und Frieden‘ beschäftigen.“

Das erste Foto (Albert Ehl) zeigt das „Spendenzentrum“ der Schule: zwei Oberstufenschülerinnen nehmen Spenden entgegen. Das zweite Foto (Henry Huffer) zeigt Oberstufenschüler auf dem Schulhof.