< Schüler/innen des Gymnasiums am Stefansberg sammeln für „Ärzte ohne Grenzen“
Mittwoch, 19.09.2018 20:01 Alter: 82 Tage

Tobias Zenner ist Saarlands bester Geographieschüler


Diercke WISSEN 2018: Tobias Zenner hat an Deutschlands größtem Geographiewettbewerb für Schüler und Schülerinnen teilgenommen und den Sieg sowohl auf Schulebene als auch auf Landesebene erlangt. Diercke WISSEN ist mit über 310.000 Teilnehmern Deutschlands größter Geographiewettbewerb und in jedem Jahr eine gefragte Veranstaltung für die Schulen in Deutschland und die deutschen Schulen im Ausland. „Der Wettbewerb kann von Jahr zu Jahr mehr geographiebegeisterte junge Menschen gewinnen, was uns besonders freut. Geographiewissen zu vermitteln und Geographie zu wissen sind grundlegende Verpflichtungen für Lehrende und Lernende. Wir wollen dies durch einen interessanten Wettbewerb mit unserem Partner, dem Westermann Verlag, in bewährter Weise weiterhin unterstützen!“ erläutert Karl Walter Hoffmann, der 1. Vorsitzende des VDSG (Verband Deutscher Schulgeographen e. V.). Thomas Michael, der Geschäftsführer des Westermann Verlages, freut sich über die große Resonanz zum Diercke WISSEN: „Der Wettbewerb ist für die teilnehmenden Schulen ein besonderes Ereignis und zeigt, dass sich Schülerinnen und Schüler auch außerhalb des Unterrichtes für geographische Inhalte interessieren. Die Begeisterung für das Thema Geographie und das enorme Engagement der Schulen für unseren Wettbewerb macht Diercke WISSEN zu einem besonderen Höhepunkt im Schuljahr.“

In einer Feierstunde am Gymnasium am Stefansberg in Merzig gratulierte André Koch, Vorsitzender des Landesverbandes des VDSG, dem Landessieger Tobias Zenner und den anderen Schulsiegern des Saarlandes zu deren herausragenden Erfolg. In seiner Rede betonte André Koch, dass „die Schüler durch den Geographieunterricht in vielfältiger Weise Kompetenzen erhalten, ihren Lebensraum als äußerst komplexes Mensch-Umwelt-System zu verstehen. Sie erwerben die wichtige Kompetenz, in geographischen Fachkonzepten zu denken. Aus diesem Grund ist geographische Schulbildung unabdingbar und wertvoll, da sie die Schülerinnen und Schüler zu nachhaltigem Verhalten, globalisierten Verständnis und interkulturellem Zusammenhalt führt.“

Auch der Schulleiter des Gymnasiums am Stefansberg, Albert Ehl, begrüßte die Schüler und Schülerinnen und deren Familien und hob das Engagement der teilnehmenden Schüler und deren betreuenden Lehrern hervor. Im Anschluss sprach der Erste Kreisbeigeordnete des Landkreises Merzig-Wadern, Frank Wagner, den Anwesenden seine Glückwünsche aus und gratulierte zur erfolgreichen Teilnahme am Wettbewerb. Begleitet wurde die Feierstunde von den Musikern des Blechbläserquintetts des Gymnasiums am Stefansberg. Die Umwelt-AG verköstigte die Gäste mit selbsthergestelltem Apfelsaft und Viez und mit Produkten aus der Region.