< Jugend trainiert für Olympia Tennis WK IV Mädchen und Jungen
Mittwoch, 28.06.2017 18:26 Alter: 148 Tage

Spende für Auschwitz-Exkursion


Stiftung „Frieden lernen – Frieden schaffen“ unterstützt Auschwitz-Exkursion des Gymnasiums am Stefansberg  Merzig, mit 1.500 €

Seit vielen Jahren gehören Exkursionen zu Gedenkstätten des Nazi-Terrors zum festen Bestandteil des Geschichtsunterrichts des Gymnasiums am Stefansberg. Alle Klassen 10 unternehmen in jedem Jahr eine Exkursion zur Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Struthof im Elsass. Für die Geschichtskurse in der Oberstufe gehört es seit vielen Jahren zum festen Programm, das ehemalige Konzentrationslager Buchenwald bei Weimar zu besuchen. Im Rahmen dieser Besuche in Buchenwald sind Kontakte zum Staatlichen Gymnasium Arnstadt entstanden, die nach erfolgreichen gemeinsamen Projekten zu einer lebendigen Schulpartnerschaft geführt haben.

Als Erweiterung dieser Projekte fahren beide Gymnasien zu Beginn des neuen Schuljahres mit 80 Schülern/Schülerinnen zum fünften Mal für eine Woche zur Gedenkstätte nach Auschwitz. Um dieses Vorhaben durchführen zu können, benötigt die Schule jedoch finanzielle Hilfe von außen. Die Stiftung „Frieden lernen – Frieden schaffen“ mit ihrem Vorsitzenden Patrick Steuer und seiner Stellvertreterin Elfriede Klein unterstützen in diesem Jahr das Projekt mit 1.500 €. Sie sehen einen der Stiftungszwecke: „Die Förderung von Bildungsmaßnahmen, damit Menschen selbstverantwortlich Frieden erhalten und schaffen und für einen Frieden in Gerechtigkeit eintreten können“ durch diese Exkursion erfüllt, da sie Jugendlichen die Auswirkungen von Gewaltherrschaft unmittelbar vor Augen führt. Die großzügige Spende hilft enorm, das Vorhaben zu verwirklichen.

Beide Vorsitzenden betonten bei der Spendenübergabe ihr Anliegen, junge Menschen, besonders Schüler, zu unterstützen, die in solchen Projekten unmittelbar persönliche Erfahrungen und prägende Eindrücke gewinnen.

Die Schulgemeinschaft des Gymnasiums am Stefansberg bedankt sich ausdrücklich bei der Stiftung, die aus den Erfahrungen der beiden  Weltkriege heraus gegründet wurde – besonders aus der bitteren Erfahrung der Nazi-Zeit. Eltern und Tante der Stiftungsgründerin arbeiteten im passiven Widerstand, um sich nach dem Nazi-Terror für Frieden und Demokratie zu engagieren.

Auf den Fotos von links:

Dana Röder, Schülerin Kl. 11

Patrick Steuer und Elfriede Klein, Stiftung Frieden lernen, Frieden schaffen

Klaus-Dieter Silvanus, Projektleiter