BUNDESWEITE MATHE-ERFOLGE FÜR GYMNASIUM AM STEFANSERG

Gleich bei zwei hochkarätigen Mathe-Wettbewerben zählten Schüler des Merziger Gymnasium am Stefansberg (GaS) zu den Besten aus ganz Deutschland. Beim Känguru-Wettbewerb, bei dem bundesweit über 900.000 Schüler mitgemacht haben, waren auch 71 Stefansberg-Schüler am Start. Gleich acht von ihnen konnten sich auf Bundesebene in die Siegerlisten eintragen. Mit Stella Giordano (Klasse 5), Lilly Röer (Klasse 6), Lena Johannes (Klasse 9) und Tobias Sparmann (Klasse 11) erreichten vier Schüler sogar den 2. Platz und gehören damit deutschlandweit zu den besten 2,5 Prozent der jeweiligen Klassenstufe. „Das Ziel des Wettbewerbs ist es, Freude an mathematischem Denken und Arbeiten zu wecken und zu unterstützen. Die Schüler müssen in 70 Minuten 24, ab Klassenstufe 7 sogar 30 Multiple-Choice-Aufgaben lösen. Das ist schon eine beachtliche Leistung“, ist Mathematiklehrerin Elke Weidig stolz auf ihre Schützlinge. Ein besonderes Kunststück war Sechstklässlerin Lilly Röer gelungen: Sie hatte es geschafft, die größte Anzahl von aufeinanderfolgenden Aufgaben richtig zu beantworten und wurde dafür mit einem T-Shirt für den sogenannten „größten Känguru-Sprung“ belohnt.

Aber auch bei der diesjährigen Mathematikolympiade hätte es für das Gymnasium am Stefansberg kaum besser laufen können. 17 der insgesamt 253 saarländischen Teilnehmer bei der Landesrunde des Wettbewerbs kamen vom GaS. Auch hier schafften es gleich acht von ihnen unter die Preisträger. Damit landete das Gymnasium am Stefansberg erstmals unter den Top-Drei im Schulranking des Saarlandes. „An anderen Schulen ist die Mathematikolympiade im Schulprogramm schon ewig fest etabliert, unser Gymnasium ist erst zum dritten Mal, also relativ neu, dabei. Und dafür ist das wirklich ein großer Erfolg“, freut sich Elke Weidig über die guten Platzierungen ihrer Schüler und weiß, wie schwer solche Ergebnisse zu erzielen sind: „Man muss Schüler für solche Wettbewerbe am besten schon in der 5. Klasse begeistern und kontinuierlich fördern. Nur wenn sie sich von klein auf mit solchen Aufgaben beschäftigen, haben sie überhaupt eine Chance.“ Um diese Förderung zu gewährleisten, hat das GaS für interessierte und begabte Schüler der Klassenstufen 5 bis 7 extra eine AG mit dem Titel „Zirkel der Mathematik“ eingerichtet. Neuntklässlerin Tabea Sparmann ist für diese AG inzwischen schon zu alt, war beim diesjährigen Wettbewerb aber dennoch sehr erfolgreich. Sie zählte zu den neun besten saarländischen Schülern der Klassenstufen acht bis elf und hat sich damit für die Teilnahme an der Bundesrunde der Mathematikolympiade in Bremerhaven qualifiziert – ein Abenteuer, das zwar mit viel Mathe, aber durchaus auch mit Unterhaltung verbunden war. „Am ersten Abend haben wir alle zusammen gegrillt und zum Kennenlernen verschiedene Spiele gespielt. Zum Beispiel haben die Bundesländer gegeneinander Seilziehen gemacht und wir haben Fußball gespielt“, berichtet Tabea vom Auftakt in Bremerhaven. Am zweiten und dritten Tag wurde es dann für die Finalteilnehmer aber ernst. Die Schüler mussten jeweils eine viereinhalb-stündige Klausur schreiben – auch für Tabea eine große Herausforderung: „Die Anforderungen bei diesem Wettbewerb sind deutlich über Abiturniveau. Wir mussten zwei Geometrieaufgaben, Gleichungen und Aufgaben zur Zahlentheorie lösen. Eigenlicht liegen mir diese Aufgaben – bis auf die Geometrie, das kann irgendwie kein Saarländer“, gesteht die Neuntklässlerin mit einem spitzbübischen Lächeln. „Dank“ der Geometrieaufgaben hat es für Tabea deutschlandweit in diesem Jahr noch nicht zu einem der vorderen Plätze erreicht. „Aber es waren noch einige Leute hinter mir.“, tröstet sie sich, zumal die Voraussetzungen der Schüler beim Bundeswettbewerb jedes Jahr sehr unterschiedlich sind. „Wir Saarländer haben uns lediglich zwei Samstage mit Aufgaben aus den verschiedenen Bereichen beschäftigt. In anderen Bundesländern werden die Schüler viel umfassender vorbereitet. Viele studieren sogar neben der Schule schon an der Uni Mathematik.“ Das kann Mathelehrerin Elke Weidig nur bestätigen: „Gerade in den neuen Bundesländern, aus denen der Wettbewerb der Matheolympiade auch kommt, gibt es richtige Mathe-Camps, in denen die Schüler das ganze Jahr an Wochenenden trainieren.“ Davon will sich Tabea aber nicht entmutigen lassen und im nächsten Jahr wieder dabei sein: „Zum einen hat man die Möglichkeit, sich mit Dingen außerhalb des Schulstoffs zu beschäftigen, zum anderen kann man wegfahren und neue Städte und Leute kennen lernen.“ Dass bei allem Stress und den hohen Anforderungen der Spaßfaktor nicht zu kurz kommt, zeigen Tabeas Erzählungen: „Nachmittags nach dem Essen sind wir jeweils zu einem Ausflug aufgebrochen, den sich jeder im Vorfeld selbst aussuchen konnten. Ich habe mich für eine Tour mit dem Hafen-Bus und mit einem Marineschulboot entschieden. Und in der Nacht vor der Siegerehrung haben wir durchgemacht und fast pausenlos Karten gespielt.“ Langeweile, bis im nächsten Schuljahr die Mathewettbewerbe wieder starten, hat Multitalent Tabea aber nicht. Aktuell steht sie in der 3. Runde der Junior Science Olympiade, einem Wettbewerb, bei dem es um Aufgabenstellungen aus allen Bereichen der Naturwissenschaften geht. Und auch der nächste Einsatz auf nationaler Ebene steht schon bevor. Bei „Jugend musiziert“ hat sich Tabea im Flöten-Duo mit ihrem Bruder Tobias den Landessieg gesichert und damit auch hier für den Bundesentscheid qualifiziert.

 

PREISTRÄGER DES GYMNASIUMS AM STEFANSBERG:

 

KÄNGURU-WETTBEWERB

 

2. Platz: Stella Giordano (5e), Lilly Röer (6a), Lena Johannes (9e), Tobias Sparmann (11)

 

3. Platz: Alexander Becker (5b), David Berson (5b), Lina Richter (5d), Lina Kleser (6b)

 

 

 

MATHEMATIKOLYMPIADE

 

Silber: Marlene Reuter (5a), Philipp Bechtel (5e), Tabea Sparmann (9a), Tobias Sparmann (11)

 

Bronze: Lotte Knoch (5a), Marius Dillschneider (5a), David Berson (5b), Magalie Meyer (6b)

 

Schüler des GaS "Top" in Mathematik

Top in Mathe

Schüler des Merziger Gymnasiums am Stefansberg

als Landessieger in Mathematik ausgezeichnet

Top in Mathe: Schülerinnen und Schüler des Merziger Gymnasiums am Stefansberg konnten bei verschiedenen Mathematikwettbewerben überzeugen und schöne Erfolge auf Landes- und Bundesebene feiern.

Die Mathematik-Olympiade ist ein anspruchsvoller und renommierter Wettbewerb, der auf Landes- und Bundesebene ausgetragen wird. Zur Landesrunde der 54. Mathematik-Olympiade qualifizierten sich gleich mehrere begabte Schüler des Stefansberg-Gymnasiums: Aus über 300 Schülern des Saarlandes waren die Besten jeder Klassenstufe ermittelt worden. Tabea Sparmann löste alle Aufgaben mit voller Punktzahl und erreichte als Landessiegerin den 1. Platz in Klassenstufe 7: „In den letzten 15 Minuten kam ich erst auf des Rätsels Lösung. Ich freue mich sehr.“  Ebenfalls sehr erfolgreich war Elias Stein, der einen 2. Platz in Klassenstufe 5 erzielt hat. Beide Schüler begründeten ihren Lösungsweg mathematisch und sprachlich außerordentlich exakt.

Am zahlenmäßig größten internationalen Mathematik-Wettbewerb, dem Känguru-Wettbewerb, nahmen alleine in Deutschland im letzten Schuljahr 850.000 Schüler teil. Johannes Süßmilch räumte in Klassenstufe 5 einen 1. Preis bundesweit ab. Jeweils einen 3. Preis erreichten Moritz Kolmen und Philipp Schumacher. Die Preisträger waren sich einig: „Am spannendsten fanden wir die Aufgaben, bei denen nur Buchstaben und keine Zahlen vorkamen“. Das Ziel des Multiple-Choice-Wettbewerbs ist in allererster Linie die Popularisierung der Mathematik: Es soll durch die Aufgaben Freude an mathematischem Denken und Arbeiten in sehr weitem Sinne geweckt und unterstützt werden.

Der dritte Wettbewerb, in dem die GaS Schüler erfolgreich waren, ist „Mathematik ohne Grenzen“, ein Wettbewerb, in dem neben mathematischen Kenntnisse auch gute Fremdsprachenkenntnisse und Teamgeist erforderlich sind: Die Latein-Klasse 9a des GaS schaffte in der Endrunde des Wettbewerbes „Mathematik ohne Grenzen“ an der saarländischen Universität den 2. Platz landesweit. Dieser wurde mit 150€ für die Klassenkasse und einer Führung im Weltkulturerbe „Völklinger Hütte“ belohnt. Eine Aufgabenstellung war in mehreren Fremdsprachen gegeben und ihre Lösung musste in einer dieser Sprachen formuliert werden. Die Schüler wählten die erste Fremdsprache am GaS: Englisch! Darüberhinaus führten vor allem die soziale Fähigkeiten der Schüler zum Erfolg: „Unsere gute Klassengemeinschaft war letztlich entscheidend dafür, dass wir es auf Platz 2 geschafft haben. Aber nächstes Jahr sind wir noch besser“, verspricht das Klassensprecherteam Merdin Ciftci und Lukas Langenfeld. Die Klasse hat sich bei diesem Wettbewerb selbständig in effektiven Kleingruppen organisiert und erreichte deshalb die beste Lösung für die Klasse.

Organisiert werden die Mathe-Wettbewerbe am Gymnasium am Stefansberg von Lehrer Christian Weidig, der auch eine Arbeitsgemeinschaft für besonders interessierte Mathematiker leitet: „Wir sehen als Schule in der Vorbereitung der Schüler im Rahmen unserer Arbeitsgemeinschaft ‚Zirkel der Mathematik‘ einen wichtigen Beitrag zur Begabtenförderung“.   

Alle Preisträger werden am 4. November 2015 im Rahmen einer Feierstunde, der traditionellen „Bestenfeier“, in der Aula des Gymnasiums am Stefansberg besonders geehrt.

 Das beigefügte Foto zeigt die Preisträger:

Erste Reihe von links nach rechts: Johannes Süßmilch(5c); Tabea Sparmann(7d); Elias Stein(5a); Philipp Schumacher(5c);

Übrige Reihen: Klasse 9a;

Foto: C. Weidig.

Mathe-Adventskalender 2012

Auch in diesem Jahr nahmen wieder Klassen am Mathe-Adventskalender des DFG-Forschungszentrum MATHEON und der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV) teil. Die Idee besteht darin, vom 1. bis 24. Dezember täglich eine Mathematikaufgabe für Schülerinnen und Schüler zu stellen, die auf spielerische und faszinierende Weise die vielen Facetten der Mathematik zeigt.  

Die folgende Tabelle zeigt die Ergebnisse in der Übersicht.

Klasse

Richtige Lösungen

Beste(r) Schüler(in)

5b

76 %

Nils Foditsch

6a

77 %

Tim Donate

6b

84 %

Lukas Folz

8a

81 %

Sebastian Ehl

 Herzlichen Glückwunsch an die Schülerinnen und Schüler beider Klassen.

Klasse 5b
Klasse 6a
Klasse 6b
Klasse 8a

Schülerwettbewerb "Mathematik ohne Grenzen"

Der Wettbewerb wird in den Klassenstufen 9 und 10 durchgeführt. Dabei haben
- die 9. Klassen 10 Aufgaben und
- die 10. Klassen 13 Aufgaben zu bearbeiten.


Für viele Schülerinnen und Schüler sind die Aufgaben und die Durchführung ungewohnt:
- die Klasse arbeitet als Team
- eine Aufgabe ist in Französisch, Englisch, Spanisch und Italienisch gestellt und muss in
einer dieser Sprachen beantwortet werden
- einige Aufgaben müssen durch Basteln gelöst werden.

Der Hauptwettbewerb 2012 wird in allen teilnehmenden Schulen zeitgleich am Freitag,
den 16. März 2012 in der 5. und 6. Stunde (90 Minuten) durchgeführt.

Vorher findet ein Probewettbewerb statt (Termin wird noch bekanntgegeben).

Bundeswettbewerb Mathematik 2012